Skulpturen

Carlos III

Die Büste Carlos III. befindet sich neben einem seiner bedeutendsten Projekte, der nach ihm benannten Mauer, zu Füßen der Haupttreppe der Servicios Generales und vor der Plakette in Gedenken an die Befestigungsanlagen.

Die Büste ist eine Arbeit von José Torres Guardia. Sie wurde am 12. Juni 1990 von König Juan Carlos I. eingeweiht und von der Cofradía California finanziert.

Carlos III. hatte einen prägenden Einfluss auf Cartagena, denn unter ihm wurde durch den Bau der Muralla del Mar 1766, das neue Cuartel del Rey, den Parque de Artillería und der Fertigstellung des Arsenals 1782 das Verteidigungssystem des Hafengebiets vervollständigt. Unter seiner Herrschaft wurden auch die Burgen Galeras, La Atalaya, Los Moros und San Julián errichtet.

Carmen Conde

Anlässlich des hundertsten Jahrestages der Geburt der Schriftstellerin und Akademikerin aus Cartagena Carmen Conde Abellán, errichtete die Stadtverwaltung von Cartagena über das Patronato Carmen Conde ¿ Antonio Oliver in der zentralgelegenen Calle del Carmen vor der gleichnamigen Kirche diese Bronzeskulptur der Schrifststellerin.

Die lebensgroße Statue zeigt Carme Conde auf einer Bank sitzend mit einem Buch in den Händen und einem leichten Lächeln im Gesicht. An einem Finger trägt sie einen Ehering, in dem der Name Antonio eingraviert ist. Es handelt sich um eine Arbeit des ortsansässigen Bildhauers Juan José Quirós Illán, die in der Gießerei Bronce Artístico in Madrid gegossen wurde.

Colón

Den Bau des Columbus-Denkmal gab der Marineminister Francisco de Paula Pavia 1882 in Auftrag, um es im Arsenal aufzustellen. Der spanische Bildhauer Juan Sanmartin y Serra erschuf in der Stadt Genua ein Denkmal aus Carrara-Marmor. Im Jahr 1900 wurde die Statue der Stadtverwaltung überschrieben, jedoch erst im Zuge der Bebauung entlang der Muralla del Mar augestellt. Der Podest wurde 1920 von dem Architekten Lorenzo Ros entworfen. Die Statue zeigt Columbus mit ausgestrecktem Arm, der in Richtung Land deutet, was die verbreitetste Darstellung des Seefahrers in Statuen ist.

Comandante Villamartín

Comandante Villamartín, gebürtiger Cartagenero, der sich durch seine herausragenden militärische Dienste hervortat, ist als Autor verschiedener bedeutender militärhistorischer Werke in die Geschichte eingegangen.
Nach seinem Tod wurden ihm zahlreiche öffentliche Erhbekundungen zu Teil. 1926 wurde sein Denkmal auf der Plaza de la Merced eingeweiht, und ein weiteres 1990 in der Kaserne von Tentegorra. Ebenfalls kam es zur Einrichtung des kulturellen und militärhistorischen Zentrums Aula de Cultura e Historia Militar Comandante Villamartín.

Der Schutzengel

Diese Skulptur in der Calle del Carmen steht für die auch als ¿Schutzengel¿ bezeichnete Polizei und ist ein Werk des örtlichen Bildhauers Juan José Quirós. Die Statue ist 1,80 Meter hoch und steht auf einem 50 cm hohen Sockel. Sie hat ein Gewicht von 800 kg und macht Cartagena zur ersten Stadt Spaniens mit einem Denkmal zu Ehren an den Patron der Policía Nacional.

El Icue ("Der Bengel")

Darstellung eines typischen Lausbuben aus Cartagena, der sich an den Kais der Stadt herumtrieb. Ein Werk von Manuel Ardil Pagán.

Wenn es so etwas wie ein fortwährendes authentisches und beliebtes Bild gibt, das die Stadt Cartagena definiert, so ist es diese Statue, die sich mitten im historischen Zentrum unserer Stadt an der Puerta de Murcia, am Treffpunkt der Straßen Sagasta, Carmen und Santa Florentina, befindet. Vor dem Palacio Pedreño.

Der Marineinfanterist

Das erste Denkmal des Landes zu Ehren der spanischen Marineinfanterie befindet sich auf der Plaza del Rey in Cartagena.

Es besteht aus einer lebensgroßen Bronzestatue eines Marineinfansteristen, der langsamen Schrittes defiliert. Sie wurde von dem Bildhauer Jorge Aznar angefertigt und ist Teil einer Reihe weiterer charakteristische Figuren der Seestreitkräfte. Mit diesem aus Monument aus Bronzeteilen, die von der Marine stammen, soll der Marineinfanterie, einer der ältesten Einheiten in der Stadt, die Ehre erwiesen werden.

Der Marinedienstleistende

Mit der Skulptur des Marinedienstleistenden soll all den jungen Männern, die mit dem Seesack über der Schulter nach Cartagena kamen, um hier ihren Militärdienst zu leisten, Tribut gezollt werden.
Die Ganzkörperplastik besteht aus Bronze und befindet sich auf der Plaza de los Héroes de Cavite y Santiago de Cuba, neben dem Palacio Consistorial. Ihr Erschaffer ist der Künstler Jorge García Aznar aus Cartagena. Die Skulptur zeigt einen jungen Mann in der Uniform des Marinecorps, der einen Seesack auf dem Rücken trägt.

Der Wehrdienstleistende

Denkmal für die Tausenden junger Männer, die nach Cartagena kamen, um ihren Militärdienst im Heer bzw. genauer gesagt im Infanterieregiment 'España 18' abzuleisten.

Ein Werk von Fernando Sáenz de Elorrieta. Die Skulptur stellt einen Soldaten der, der auf einer der Bänke der Explanada de Héroes de Cavite sitzt, bekleidet in einer alten Uniform des Heeres, mit einem riesigen Seesack zu seien Füßen.

Das Versteck

Am westlichsten Punkt der Explanada de los Héroes de Cavite y Santiago de Cuba am Hafen von Cartagena befindet sich diese kolosale Skulptur von Víctor Ochoa, einem Experten für monumentale Bildhauerei. Die Stadt hat sie zu Ehren der Opfer des Terrorismus aufstellen lassen. Sie besteht aus hohler Bronze, hat eine Höhe von 4,80 Metern und ein Gewicht von zwei Tonnen. Sie stellt einen sitzenden nackten, schutzlosen Mann dar, der sich mit eingezogenem Kopf in einer fast embryonalen Stellung die Beine hält.

Statue der Teilnehmer einer Bruderschaft

Eines der ikonischsten Denkmäler der Stadt Cartagena ist das Denkmal des Prozessionsteilnehmers, das der Semana Santa und den Prozessionsteilnehmern Cartagenas gewidmet ist.

Es handelt sich um eine Skulpturengruppe aus Bronze, ein Werk des örtlichen Bildhauers Manuel Ardil Pagán. Sie zeigt drei lebensgroße ¿Nazarener¿, beliebte Figuren der Semana Santa in Cartagena.

Das Denkmal wurde 1983 eingeweiht und befand sich ursprünglich auf der Plaza de España. Heute steht sie auf der Plaza de San Sebastián, neben dem modernistischen Bau des Gran Hotel.

Freiluft-Skulpturen

Im Rahmen des Festival Mucho Más Mayo fand 2007 das 1. Nationale Symposium für Freiluft-Skulpturen statt. Dabei wurden vier Skulpturen aus weißem Macael-Marmor erschaffen, die heute in den Gärten des Paseo de Alfonso XII am Fuße der Muralla del Mar zu sehen sind:

Maternidad von Belén Ortas Núñez.
Mirando el Mar von Pepe Rufete Sáez.
Cara de Jorge von García Aznar.
Esperando de Beatriz Carbonell Ferrer.

Die Walflosse

Fünf Meter hohe und acht Meter breite Skulptur mit einem ungefähren Gewicht von 24 Tonnen. Sie wurde von dem Bildhauer Fernando Sáenz de Elorrieta aus Cortenstahl entworfen. Die Skulptur stellt den Sprung eines Wahls in das Wasser des Hafens von Cartagena nach (die Säugetiere können vor den Küsten von Cabo Tiñoso und Cabo de Palos, die sie für gewöhnlich auf ihren Wanderungen passieren, leicht beobachtet werden.)

Die Columna Rostrata

Denkmal zum Anlass des hundersten Geburtstags der Hafenbaubehörde im Jahr 1977. Es befindet sich am Hafen neben dem früheren Club de Regatas und dem Cuartel de Instrucción de Marinería, das heute neue Niederlassungen der Polytechnischen Universität und des Schiffahrtsmuseums beherbergt.

Die Columna rostrata erinnert an eine Seeschlacht und erhielt diesen Namen, weil die Säule mit Rammspornen von Schiffen verziert ist. Sie wurde von Julio Mas García entworfen und die materielle Ausführung fand durch den Bildhauer Antonio García Mengual statt.

Das Denkmal besteht aus Gestein der Sierra minera de Cartagena-La Unión. Am Sockel der Säule befinden sich verschiedene Nachbildungen von Amphoren, die auf den die wichtige Rolle des Hafens im Verlauf der Zeit als Handelsknoten anspielen.

Kanonen in der Dársena de Botes

Die zwölf Geschütze stehen auf gemauerten Sockeln vor der Fassade des früheren Marineschulungsquartiers. Die Kanonen gehören zur Dauerausstellung des Museums. Es handelt sich um hundert Kilo schwere Geschütze, die von der spanischen Flotte außer Dienst gestellt wurden. Die zwölf Geschütze stammen aus einer Sammlung von Marinekanonen aus dem 18. und 19. Jahrhundert und sind unterschiedlicher Herkunft, wie sich anhand der auf ihren Rohren eingravierten Wappen erkennen lässt. Es handelt sich in der Mehrheit um Kanonen im Kaliber A 24 Pfund und eine Haubitze im Kaliber A 36 Pfund.

Eine der Kanonen gehörte zur englischen Marine und wurde dieser nach der Wiedereroberung Mahóns abgejagt. Auf dem Kanonenrohr ist das Wappen König George III. zu sehen. Auch die zwei Kanonen der russischen Flotte, die Zar Alexander I. König Fernando VII. verkaufte, um die Rebellion der Provinzen in Südamerika niederzuschlagen. Am Rohr der Kanonen ist der Doppeladler des Zaren zu sehen.

Denkmal für Isidoro Máiquez

Während der Amtszeit von Alcalde Torres wurden verschiedene Skulpturen zur Preisung und Erinnerung an die Großtaten und Tugenden illustrer Persönlichkeiten der Stadt im Verlauf ihrer Geschichte angefertigt. So ziert seit 1927 die Statue des örtlichen Schauspielers Isidoro Maiquez die Mitte der Plaza de San Francisco. Es handelt sich um eine Arbeit des Valencianers José Ortells, der Schüler von Benlliure und Preisträger der Primera Medalla de la Exposición Nacional de Bellas Artes 1917 war.

Denkmal Héroes de Cavite y Cuba

Das Denkmal wurde in Folge eines öffentlichen Aufrufs errichtet, der von König Alfonso XIII. höchstpersönlich angeführt wurde. Man entschied sich für Cartagena als Standort, da es sich um den Ausgangshafen der kubanischen Flotille handelte und ein großer Teil der Truppenkontingente von hier stammte.

Das Monument ist ein Werk des asturischen Bildhauers Julio González Pola mit einem acht Meter breiten und fünfzehn Meter hohen Sockel. Er besteht aus Marmor und ist mit Reliefs und dem Wappen in schwarzem Marmor verziert. In der Mitte des Podests erhebt sich eine Pyramide mit den zwei allegorischen Figuren der ¿Gloria¿, zwei stellvertretende Gruppen für die Truppen auf den Hauptseiten und im Mittelteil das spanische Wappen in Bronze. Das Denkmal bildet ein Quadrat mit 18 Mieter langen Seiten, und in den Ecken befinden sich Anker-ähnliche Pfeiler, die durch Schiffsketten miteinander verbunden sind. Trossen und andere maritime Elemente vervollständigen die Verzierung des Ensembles. Im Jahr 1982 wurde das Monumento a los Héroes de Cavite y Cuba renoviert, wobie die beiden allegorischen Gruppen durch Bronzerepliken ausgetauscht wurden, welche ebenso wie beim Original durch öffentliche und private Spenden finanziert wurden (die Originalteile werden im Arsenal von Cartagena aufbewahrt.

Apostel Jakobus

Das Ganzkörperdenkmal zu Ehren des Apostels Jakobs besteht aus Bronze und wurde 2007 von dem örtlichen Bildhauer Juan José Quirós entworfen. Die Skulptur ist ca. drei Meter hoch und steht an der Mole von Santa Lucía, an Kilometer 0 des Wanderweges "Camino del Azahar".

Das Abbild des Apostel Jakobus wird von einem über fünf Meter hohen Kreuz begleitet, das von Andrés Martínez entworfen und in den Werkstätten von Tamar angefertigt wurde. Es befindet sich neben der Wandmalerei, die die Ankunft des Apostels in Spanien im Fischerviertel zeigt und von Ramón Alonso Luzzy angefertigt wurde.