Meeresreservaten

Meeressreservate Von Besonderer Bedeutung Für Fischbestände Cabo Tiñoso

carm.es | Reserva Marina de Cabo Tiñoso

Der Zweck der Meeressreservate ist es, maritime Ökosysteme mit besonderen ökologischen Eigenschaften und die von besonderer Bedeutung für die Regeneration der Fischbestände sind, zu schützen.

Das Gebiet Cabo Tiñoso-La Azohía beheimatet eine reiche und vielfältige Flora und Fauna auf seinem schroffen Relief. Dieses bietet Felswände aus Kalk und Dolomit aus dem Trias, die sich von den Tiefen des Meeres bis auf Höhen zwischen 20 und 200 m erstrecken und von hohem landschaftlichen Wert sind. Aufgrund der Wasserqualität leben hier auch Große Tümmler. Der Kontinentalschelf erreicht hier bereits in geringer Entfernung der Küste große Tiefen, und während eines Großteils des Jahres gibt es nur wenig Schiffsverkehr.

Neptungraswiesen bedecken die Buchten und insbesondere die sandigen Gebiete in der Umgebung von La Azohía-Cala Cerrada. Die Wiesen dieser Pflanze zählen zu den produktivsten unterseeischen Ökosystemen. Die Neptungraswiedse von La Azohía ist die einzige im Küstengebiet der Region Murcia, die dank der besonderen thermischen Bedingungen der hiesigen Gewässer das ganze Jahr über blüht.

In den Gewässern lassen sich leicht zahlreiche Spezies beobachten, die im offenen Meer leben, wie z.B. Große Bernsteinmakrelen oder Barrakudas sowie Seeaale, Moränen und Zackenbarsche, die sich in den tieferen Bereichen zurückziehen.

Zu den natürlichen Werten des Gebiets kommen die kulturellen Werte, insbesondere die “Almadraba” genannte Fischereimethode zum Fang von Zackenbarsch, Bonito und Großer Bernsteinmakrele und weiteren Wanderfischen. Diese Art der Fischerei wurde bereits im römischen Zeitalter verwendet, wie archäologische Überreste gesalzener Fische in der Nähe der Mündung des Bocaoria bezeugen.


Meeressreservate Cabo de Palos-Islas Hormigas

carm.es | Meeressreservate Cabo De Palos-Islas Hormigas

Das Meer im Gebiet von Cabo de Palos und den Islas Hormigas zeichnet sich durch eine hohe Biodiversität, gut erhaltene Ökosysteme, zu denen insbesondere die Neptungraswiesen und die korallogenen Meeresgründe zählen, sowie eine ausgeprägte Meeresdynamik aus.

Das Meeresschutzgebiet wurde 1995 durch das Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung sowie den Rat für Landwirtschaft, Viehwirtschaft und Fischerei der Region Murcia auf Grundlage von Studien der autonomen Gemeinschaft und des spanischen ozeanographischen Instituts eingerichtet.

Das Meeresreservat hat eine Fläche von 18,98 km2 und umfasst ein besonders geschütztes Gebiet um die Inseln Isla Hormiga, El Bajo, El Mosquito und den Inselchen El Hormigón y La Losa .
Was die Schutz-, Regenerations- und Entwicklungsmaßnahmen bezüglich der Fischbestände angeht umfasst das Schutzgebiet sowohl Binnengewäßer, die in den Kompetenzgebereich der autonomen Gemeinschaft von Murcia fallen, als auch Außengewässer, die von der Zentralregierung verwaltet werden.

Auf der folgenden Website finden Sie weitere Informationen: